Aufaugenhoehe1

Auf Augenhöhe

Deutschland 2016, ab 6 Jahren

am 06.03.2018 von Linus H. (10) aus Hamm (Gastkritik), Film

Dein Gesamturteil: 7 von 10 Punkte

In dem Film „Auf Augenhöhe“ geht es um Michi, der seinen Vater finden will.

Michi ist elf Jahre alt und lebt in einem Kinderheim. Seine Mutter ist gestorben und Michi will unbedingt seinen Vater Tom treffen. Er macht sich auf den Weg und sieht, dass sein Vater kleinwüchsig ist. Enttäuscht rennt er davon und fährt zurück ins Kinderheim. Der Film handelt davon, dass ein Mensch, nur weil er anders aussieht, er nicht anders behandelt werden sollte.

Der Film hat mir sehr gut gefallen. So wie er aufgebaut war und worum es ging, fand ich super und für Kinder und Jugendliche super geeignet. Besonders gut hat mir der Anfang gefallen. Man konnte sehr schnell in den Film eintauchen und mit den Personen mitfühlen. Die Schauspieler Luis Vorbach als Michi und Jordan Prentice als Tom haben ihre Rollen sehr gut gespielt. Mal sehr geheimnisvoll, dann traurig, wütend und fröhlich: Ich konnte die Gefühle sehen und verstehen. Die Geschichte hat mich auf der einen Seite ein bisschen traurig, dann aber auf der anderen Seite auch glücklich gemacht. Den Film kann man gut nachvollziehen und verstehen. Meistens war er spannend. Was mir aber gefehlt hat, war, dass meiner Meinung nach zu wenig Effekte im Spiel waren. Ich hätte mehr Special effects oder spannende Musik besser gefunden. Die Kameraposition war fast immer auf Augenhöhe. Das fand ich persönlich super. Man konnte sich so noch besser in die Handlung einfühlen. Ich persönlich hätte jedoch mehr Action erwartet und Momente eingefügt, die für den Betrachter unerwartet kommen.

Fazit

Anders – na und? Dieser coole Kinderfilm hinterlässt viele gemischte Gefühle.

Zurück