Aufaugenhoehe3

Auf Augenhöhe

Deutschland 2016, ab 6 Jahren

am 06.03.2018 von Anton E. (10) aus Hamm (Gastkritik), Film

Dein Gesamturteil: 8 von 10 Punkte

„Auf Augenhöhe“: Eine einzigartige Kameraeinstellung und aufregende Dialoge.

Michi ist 10 Jahre alt und ein Heimkind. Er möchte seinen Vater finden. Dann erfährt er, dass sein Vater Tom kleinwüchsig ist. Michi hält zuerst Abstand von Tom, weil er nicht will, dass ihn alle auslachen. Schaffen es die beiden, doch noch zusammen zu finden?

Ich finde den Film gut. Er hat einen eher ruhigen Rhythmus. Nicht schön ist, dass Tom immer gehänselt wird, aber gut ist, dass Tom und Michi für immer Freunde werden. Ich bin mit einem guten Gefühl aus dem Kino gegangen, weil am Ende alles gut wurde und Tom nicht mehr geärgert wurde und sein Team die Regatta gewonnen hat. Mir hat eine Szene besonders gut gefallen: In dieser erlaubt Tom Michi mit seinem coolen Auto zu fahren. Der Film hat mir Mut gemacht, weil er zeigt, dass man sich nicht zu schämen braucht, wenn man einen kleinwüchsigen Vater hat. Tom ist für mich ein Vorbild, weil er deutlich macht, dass es nicht schlimm ist, kleinwüchsig zu sein. Ich habe den Film als aufregend und traurig erlebt: traurig, weil Michi so grob zu Tom war und aufregend, weil die Regatta so spannend war. Spannend war für mich auch die Situation, als der Junge zum ersten Mal seinen Vater sieht. Die Geschichte ist für mich nachvollziehbar, weil ich mir alles bildlich vorstellen kann. Ich kann mich gut in Michis Situation hineinversetzen. Alle Schauspieler haben mir gut gefallen, genauso wie die Kameraeinstellung. Man sieht nicht oft einen Film, der auf Augenhöhe von Kindern gedreht worden ist.

Fazit

Auf der Suche nach seinem Vater erlebt Michi traurige, aber auch schöne Momente. Großartige Schauspieler und tolle Drehorte ergeben einen insgesamt gelungenen Film für klein und groß.

Zurück