Buecher cferda 01

Between the Lines - Wilde Gefühle

2016, Jugendbuch, Liebesroman

am 09.08.2019 von stefanie (21), Redaktion Köln 2, Buch

Dein Gesamturteil: 8 von 10 Punkte

Ist es eine gute Idee, sich in seinen Co-Star zu verlieben, wenn er ein Herzensbrecher ist?

Emma hat das große Los gezogen und ergattert die Hauptrolle im nächsten Blockbuster. Und das ausgerechnet neben Hollywoods Bad Boy Nummer 1 Reid Alexander. Zwischen ihnen sprühen die Funken und schon bald kann sie sich mehr vorstellen. Nur drängt sich ihr die Frage auf, ob sie wirklich den wahren Reid kennenlernt. Schon bald muss sie sich eingestehen, dass es gar nicht so leicht ist, in die Glamourwelt Hollywoods einzutauchen, ohne sich selbst zu verlieren. Und da wären dann noch ihre verrückt spielenden Gefühle und die dunklen Geheimnisse ihrer Co-Stars. Ob sie die Dreharbeiten heil überstehen wird?

Da man kurz vor dem Casting in die Geschichte einsteigt, erlebt man die Figuren schon, bevor sie aufeinander treffen. Gerade in Bezug auf Emma ist das sehr wichtig, da man so ihre Veränderung bemerkt. Denn auch wenn sie es selbst nicht merkt, passt sie sich den anderen Schauspielern an, die nicht immer einen guten Einfluss auf die Protagonistin haben.
Die Kapitel sind immer abwechselnd aus Emmas und Reids Sicht geschrieben, wodurch man auch die Unterschiede zwischen ihnen umso stärker zu spüren bekommt. Nicht nur, was die Sicht auf das Leben und die Dreharbeiten angeht. Vor allem ist es der Lebensstil, der die beiden Protagonisten unterscheidet, die oftmals ganz anders mit Situationen umgehen. Dadurch erlebt man die aufkeimende Romanze der beiden umso intensiver und erfährt, wer mit welchen Intentionen das Ganze vorantreibt.
Gerade weil man in beide Köpfe gucken kann, fiebert man nicht ganz so stark mit, weil sie nicht optimal zueinander passen. Zwar will man einerseits, dass die beiden miteinander glücklich werden, bezweifelt es aber andererseits. Zumal nach und nach dunkle Geheimnisse ans Licht kommen, die die Story viel interessanter und die Figuren deutlich vielschichtiger machen.
Der Schreibstil der Autorin sorgt dafür, dass der Leser quasi in die Geschichte hineingesogen wird und die Kapitel nur so verfliegen, auch wenn es manchmal anstrengende Szenen gibt. Das sind dann meist jene, die den Storyverlauf nicht wirklich vorantreiben, aber auch emotional keine Relevanz zu haben scheinen. Dadurch wird der Roman nur unnötig verlängert und man hätte stattdessen anderen Charakteren den Raum geben können, sich zu entfalten. Denn bis auf ein paar wenige Hauptfiguren bleiben die meisten doch recht flach und wirken dadurch uninteressant. Umso eher sieht man Wendungen voraus, da die meisten Figuren nur dann in den Vordergrund treten, wenn die jeweilige Information früher oder später relevant ist und man achtet umso mehr darauf. Die Überraschung geht meistens verloren, auch wenn es die Autorin immer mal wieder schafft, eine unerwartete Wendung in den Geschichtsverlauf einzubringen. Was die Geschichte aber auch braucht, da es eben eine typische Hollywoodromanze ist. Zumindest auf den ersten Blick, denn gerade Emma sorgt mit ihrer Art dafür, dass dem nicht so ist. Eine erfrischende Abwechslung für den Leser, der sowohl die Glamourwelt Hollywoods erlebt, als auch eine bodenständige Protagonistin als Identifikationsfigur bekommt. Und man schließt Emma schon in den ersten Kapiteln ins Herz, wodurch man umso mehr mitfiebert.

Fazit

Gerade die beiden Protagonisten und der Glamour Hollywoods machen diesen Roman so lesenswert.

Zurück