Tv 01 cferda

Brooklyn nine-nine

USA 2013

am 22.06.2018 von emilie (15), Redaktion Köln 2, TV

Dein Gesamturteil: 10 von 10 Punkte

"Wir fangen Verbrecher und sehen gut dabei aus!"

Die Detectives des 99-Reviers der NYPD in Brooklyn leben einen angenehmen Alltag, mit ein bisschen Rivalität, Freundschaft und gelösten Fällen - bis ein neuer Captain eingestellt wird: Raymond Holt. Jetzt heißt es ordentlich arbeiten und die Regeln befolgen. Das passt Jake Peralta gar nicht gut, denn seine kindischen Aktionen, wie Melonen tasern oder ein Feuerlöscher-Drehstuhl-Derby sind ab sofort gestrichen. Auch die anderen Detectives müssen sich umgewöhnen. Amy Santiago, die im ständigen Wettstreit mit Jake um die meisten gelösten Fälle ehrgeizig mitkämpft, ist stark von ihrem neuen Captain überzeugt und will unbedingt, dass Holt ihr Mentor wird. Charles Boyle, Jakes bester Freund, ist weiterhin etwas tollpatschig und eher an den kulinarisch fordernden Fällen interessiert. Rosa Diaz ist weiterhin etwas schlechter gelaunt und will so wenig wie möglich von ihrem mysteriösem Leben preisgeben. Alle sind unter der Aufsicht von Seargent Terry Jefferson, der seit der Geburt seiner Zwillinge nicht mehr in den Außendienst zu bekommen ist. Und natürlich unter Ginas wachsamen Auge - wenn die Sekretärin dieses denn mal von ihrem Handy lösen kann.

"Brooklyn nine-nine" ist eine fantastische Serie. Nicht nur lustig und unterhaltsam, sondern auch mit einem gewissen Nährwert.

Obwohl es als eine "Sitcom" dargestellt wird, wird auf billiges Gelächter im Hintergrund verzichtet und die Witze sind tatsächlich lustig, dabei ist der Humor vielseitig und fast alle Altersgruppen ansprechend. Am besten ist der unscheinbare Humor, den man auf den ersten Blick nicht mitbekommt und der nur dann offenbart wird, wenn man genau hinhört und hinschaut, das macht die Serie nochmal 20% unterhaltsamer und interessanter. Was ebenso gut gelungen ist, ist die Charakterdynamik, die einen Großteil der lustigen Momente überhaupt ausmacht, dabei ist es den Produzenten gelungen, ein realistisches Polizistendasein mit realistischen Charakteren zu kreiern, die nicht so zweidimensional und unantastbar wirken wie die Charaktere vieler anderen Polizei-Serien.

Die fantastische Leistung der Schauspieler darf man dabei auch nicht außer acht lassen, denn kein anderer könnte die Detectives besser darstellen und die Sprüche besser rüberbringen als Andy Samberg und Co. Auch wenn die Episoden unabhängig voneinander stehen, ziehen sich einige Erzählstränge durch die Staffeln und geben der Serie ein abgerundetes Gefühl, auch wenn man die Serie am Stück schauen will.

 

Fazit

Wahrscheinlich die einzige Serie, die einen laut zum Lachen bringt, selbst wenn man sie alleine schaue.

Zurück