Offline2

Offline – Das Leben ist kein Bonuslevel

Deutschland 2016, ab 12 Jahren

am 06.03.2018 von Seymen G. (14) aus Hamm (Gastkritik), Film

Dein Gesamturteil: 7 von 10 Punkte

Der 17-jährige Jan setzt sich wie jeden Tag an seinen PC, um sein Lieblingsspiel zu spielen. Doch dann...

In dem Film " Offline - Das Leben ist kein Bonuslevel " von Florian Schnell, aus dem Jahr 2016, geht es um einen Jungen, der süchtig nach einem Computerspiel ist und sein ganze Zeit nur in dieses Spiel investiert. Kurz vor dem großen Online Turnier „Ragnarök“, wird er von einem anderen Spieler gehackt, der ihm seinen Krieger „Fenris“ wegnimmt. Also macht er sich auf die Suche nach dem Hacker. Während dieser Suche lernt er ein Mädchen kennen, das dasselbe Leid teilt, wie er. Zusammen schaffen sie es den Hacker ausfindig zu machen und ihre Figuren zurückzubekommen. Dabei lernt der Junge die wichtigen Werte im Leben kennen.

Der Film " Offline  - Das Leben ist kein Bonuslevel von Florian Schnell  war für mich jetzt kein besonders interessanter Film, da ich mich noch nie mit so einem Thema, wie Computerspiele, auseinander gesetzt habe.  

Ich persönlich finde, dass die Message, die der Film vermitteln möchte, nämlich die immer wachsende Computer- und auch Konsolspielsucht der Jugendlichen, bei vielen Zuschauern angekommen ist. Viele Jugendliche verlieren sich in ihren virtuellen Welten und vergessen dabei vollkommen die Realität und die wirklich wichtigen Werte im Leben.

Allerdings trifft der Film auch den Spaßfaktor beim Zuschauer und gibt ihm ein Identifikationsgefühl.

Trotzdem bleibt zu erwähnen, dass es in dem Film viele überspitzte und in die Länge gezogene Szenen gibt, die den Zuschauer ein wenig langweilen können.

Fazit

Mein Fazit ist, dass der Film eine wichtige Problematik der heutigen Jugend anspricht und zum Nachdenken anregt.

Zurück