Buecher cferda 01

One of us is lying

2018, Thriller

am 29.03.2019 von stefanie (21), Redaktion Köln 2, Buch

Dein Gesamturteil: 8 von 10 Punkte

Vier Verdächtige. Ein Toter. Doch wer ist der Mörder?

Bronwyn, Cooper, Addy, Nate und Simon müssen nachsitzen. Als der Lehrer wegen eines Autounfalls den Klassenraum verlässt, beginnt Simon zu ersticken und stirbt an seiner Erdnussallergie.
Für die Polizei steht fest, dass es kein tragischer Unfall gewesen ist. Jemand muss Simons Getränk kontaminiert und die Epipens der Schulschwester geklaut haben.
Aber wer hat den Erschaffer der Gossip-App der Schule auf dem Gewissen? Motive haben sie alle...

Das Grundkonstrukt, eine Gruppe Jugendlicher wird mit einem Mord konfrontiert und verdächtigt, ihn begangen zu haben, ist recht bekannt und man kann mitfiebern, obwohl die Geschichte aus der Sicht der vier Verdächtigen geschrieben ist. Und obwohl der Leser auch die Gedanken der Protagonisten erfährt, wird immer wieder angedeutet, dass sie Geheimnisse für sich behalten. Dadurch fiebert man automatisch mit und hinterfragt gleichzeitig alle Charaktere. Man kommt nicht an den Punkt, an dem man ihnen vollkommen vertraut und bis zum Ende würde man es jedem zutrauen. Auch wenn jeder seine Unschuld beteuert. Es wirkt aber auch ein wenig unrealistisch, gerade weil die Protagonisten in Gedanken Geheimnisse vor sich selbst zu haben scheinen. Die Entscheidung dazu, die Geschichte aus den Sichtweisen der Verdächtigen zu erzählen, ist nicht ganz gelungen umgesetzt.
Der Schreibstil ist fesselnd, da die Szenen gut beschrieben werden und man sich dadurch in die Story hineinversetzen kann.
Interessant sind auch die Leben der vier Verdächtigen. Im Laufe der Story taucht man tiefer in die Geschichte der Figuren ein und lernt sie alle besser kennen. Man schließt sie ins Herz und wünscht sich, dass keiner der Mörder ist. Vor allem ist es spannend zu beobachten, wie sich die Leben der vier wegen der Mordanschuldigung verändern und man beginnt die Handlungen einiger Figuren zu hinterfragen.
Die Auflösung am Ende ist dann doch sehr überraschend, da man eine lange Zeit vollkommen im Dunkeln tappt. Erst kurz bevor man die Wahrheit erfährt, erahnt man, was geschehen ist. Die Erklärungen sind plausibel und es ist vorstellbar, dass ein Mord so wirklich geschehen könnte, wodurch es umso faszinierender und gruseliger ist. Einfach weil es ziemlich krank ist, wie die ganze Situation entsteht.
Es ist aber nicht nur die Frage nach dem Täter, die dieses Buch so spannend macht, sondern eben auch das Hineinversetzen in die Verdächtigen, deren Leben stark verändert wird, gerade weil sie in einer Kleinstadt eines Mordes verdächtigt werden. Vor allem ist es interessant, dass alle vier aus unterschiedlichen Milieus kommen und trotzdem mit ähnlichen Problemen und Konsequenzen konfrontiert werden. Und wie schnell man vorverurteilt wird, gerade wenn man nicht immer gesetzeskonform gelebt hat. In dem Zusammenhang fängt man auch an, die Polizei anzuzweifeln, da sie teilweise ohne richtige Beweise agieren und eigentlich von Richtern gestoppt werden müssten. Das nimmt der Story ein wenig die Glaubwürdigkeit, wodurch auch die Spannung teilweise verloren geht.

Fazit

Ein sehr gelungener Thriller für Jugendliche, der zum Nachdenken anregt und mit grandiosen Figuren aufwartet. Man darf sich nur nicht von den teils unrealistischen Wendungen abschrecken lassen.

Zurück