Buecher cferda 01

Promised

2020, Jugendbuch

am 05.06.2020 von stefanie (22), Redaktion Köln 2, Buch

Dein Gesamturteil: 10 von 10 Punkte

Würdest du für die Liebe auf den ersten Blick alles riskieren, was du je wolltest?

Hollis wurde ihr Leben lang darauf vorbereitet, den König für sich zu gewinnen. Endlich scheint sie am Ziel angekommen, denn König Jameson hat nur noch Augen für sie.
Doch alles ändert sich, als ein Fremder an den Hof kommt. Der Mann mit den blauen Augen raubt ihr das Herz und schon bald muss sich Hollis entscheiden: Verfolgt sie diese junge Liebe oder wird sie Jameson heiraten und damit zur Königin von Coroa?

Der Roman startet mit einer lockeren Atmosphäre. Hollis versucht, den König für sich zu gewinnen und es macht Spaß, ihr dabei zuzusehen. Zumal sie mit ihrer liebenswürdigen Art auch den Leser einnimmt, wodurch man nur noch mehr mit ihr mitfiebert.
Aber auch Jameson schließt man schnell ins Herz. Obwohl er ein junger König ist und schon mit mehreren Mädchen anbandelte, ist er einfach nur reizend und scheint Hollis ehrlich zu mögen. Die beiden entwickeln sich sehr schnell zu einem Traumpaar und man kann es eigentlich gar nicht mehr erwarten, ihre Hochzeit mitzuerleben.
Daher nimmt man den Fremden namens Silas auch erst als störend wahr. Er sorgt dafür, dass Hollis an ihrer Einstellung zweifelt und sich immer wieder anders entscheidet. Man leidet mit ihr, zumal man ja immer noch auf das Happy End für Hollis und Jameson wartet.
Trotzdem ist es spannend, Hollis Entwicklung zu erleben. Sie wächst in ihrer Rolle als zukünftige Königin und gleichzeitig reift sie durch den Einfluss von Silas. Man muss ihm zugute halten, dass es eigentlich nicht seine Schuld ist, das man ihn zu Beginn nicht mag. Nach und nach scheinen er und seine Familie, die wegen dubioser Gründe aus einem verfeindeten Königreich flohen, zu gut um wahr zu sein. Wann immer Hollis nicht weiter weiß oder vor ihrer Aufgabe fliehen will, nehmen sie sie mit offenen Armen auf, als würden sie sich schon ewig kennen.
Gegen Ende wird es dann umso spannender, als das eigene ungute Gefühl sich bewahrheitet und es zu einer Tragödie kommt. Das Ausmaß der Katastrophe kann man nicht vorhersehen, weswegen man nur so durch die Seiten fliegt. Dafür ist auch der lockere Schreibstil der Autorin verantwortlich. Der Autorin geling es, den Leser in die Welt von Coroa zu entführen und während man durch die Seiten fliegt, vergisst man voll und ganz die Welt um sich herum.
Nach Selection und Siren ist es die dritte Welt, die Kiera Cass zum Leben erweckt. Es gibt einige Parallelen zu Selection, was einen nostalgisch stimmt, auch wenn man beide Reihen nicht miteinander vergleichen sollte. Das endet unweigerlich darin, dass man Promised nicht genießen kann, weil Selection einen Platz im Herzen von Kieras Lesern innehat. Denn Promised ist in sich ein sehr guter Roman, der den Leser ins Schwärmen bringt und sogar eine Leseflaute zu beenden vermag.

Fazit

Der grandiose Auftakt der neuen Reihe von Kiera Cass hat alles, was ein gutes Buch braucht um den Leser in seinen Bann zu ziehen. Unbedingt mehr davon!

Zurück