Storm und der verbotene Brief

Storm und der verbotene Brief

Niderlande 2017, ab 6 Jahren

am 25.11.2017 von paula.cp17 (14), Redaktion Cinepänz Köln 2017, Film

Dein Gesamturteil: 10 von 10 Punkte

Wie viel kann ein einziger Brief bewirken ?...

Im mittelalterlichen Antwerpen zur Zeit der Reformation(1521) wird der 12-jährige Storm in ein aufregendes Abenteuer verwickelt, als sein Vater Klaas den Auftrag erhält, in seiner Druckerei einen Brief von Martin Luther zu drucken. Nach kurzer Zeit, wird Klaas auf frischer Tat ertappt und Storms Leben wird über Nacht auf den Kopf gestellt. Der Inquisitor der Stadt hat es auf Storm abgesehen und versucht mit allen Mitteln ihn zu fangen. Er flieht mit der Druckplatte des verbotenen Briefs und es kommt zu einer rasanten Verfolgungsjagt, in der ihn ein Mädchen namens Marike, die in den Katakomben der Stadt lebt, rettet.  In einer abenteuerlichen Reise versuchen sie gemeinsam Storms Vater vor dem Scheiterhaufen zu bewahren. Aber kann Storm überhaupt noch jemandem trauen?

Anlässlich des 500-sten Lutherjahres entstand ein spannender Abenteuerfilm mit historischem Hintergrund. Die Macher des Films haben es geschafft ein langweiliges Thema für Kinder ansprechend und interessant zu gestalten, da die ganze Geschichte von einem involvierten Kind erzählt wird. Dazu kommt, dass die Drehorte, Kostüme und die Maske nahezu perfekt für mitteralterliche Zeit sind. Die tollen Efekte und die gelungene Kameraführung unterstützen die realistische Darstellung optimal. Zudem haben die Schaupieler eine hervorragende Austrahlung und Mimik, sodass man sich beim Gucken sehr gut in die Situation reindenken und fühlen konnte. Besonders der Schaupieler des Inquisitors hat seine Arbeit hervorgagend gelöst. Die Musik ist ein besonders ausschlaggebender Punkt eines Films. Die spannende abenteuerliche Musik wurde gut gewählt und sticht äußerst stark heraus.   

Fazit

Ein interessanter Film mit lehrreichem Inhalt, den jeder gesehen haben muss.

Zurück