Train to Busan

Train to Busan

Südkorea 2016, Horror/Zombie, ab 16 Jahren

am 06.02.2018 von Elisa.Smo (17), Redaktion Gelsenkirchen, Film

Dein Gesamturteil: 8 von 10 Punkte

Das große Zombie-Epos aus Korea!

Der viel beschäftigte Geschäftsmann und Vater Seok-woo hat eine junge Tochter namens Su-an, welche Geburtstag hat und sich wünscht, ihre Mutter in Busan zu besuchen.

Als die beiden in dem Zug sitzen, kommt plötzlich noch eine weitere Passagierin in den Zug gestürmt. Jedoch hat diese ungewöhnliche Bissspuren am unteren Teil ihres Beines, verhält sich merkwürdig und ist offensichtlich geschwächt. Eine Mitarbeiterin des Zugs versucht, ihr zu helfen, doch wird sie von der mysteriösen Frau angegriffen und gebissen.

Von dem Moment an weiß man, dass der Zug dem Untergang geweiht ist. Werden Seok-woo und seine Tochter Su-an diese Zugfahrt überleben?

Kommen wir nun zur Bewertung. Der Film erfindet das Genre inhaltlich zwar nicht neu, doch ist es nicht weiter tragisch, da der Film von Beginn an spannend ist. Dies geht damit einher, dass während des Films unvorhersehbare Momente den Zuschauer emotional berühren und mitfiebern lassen. Die Dynamik der Schauspieler miteinander sind dafür ausschlaggebend. Besonders durch die Enge im Zug wirkt der Film noch aufregender und realer. So gibt es Verfolgungsjagden, und der Film gibt den Zuschauer keine Zeit zum durchatmen.

Optisch ist der Film "krass", und das Make-Up ist schön anzusehen, denn die Zombies sehen sehr realistisch und ekelig aus. Dazu zählen auch beispielsweise ,in denen sich die Zombies "stapeln" und einem die dystopische Situation klar gemacht wird.

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass "Train to Busan" ein wirklich gut gelungener Zombiefilm ist. Mit überraschenden und unvorhersehbaren Momenten wird der Zuschauer in seinen Bann gezogen.

Gütesiegel

63 von 100 möglichen Punkten

Zurück