Buecher cferda 01

Vollendet - Die Rache

2014, Dystopie

am 21.06.2019 von stefanie (21), Redaktion Köln 2, Buch

Dein Gesamturteil: 7 von 10 Punkte

Wenn du dem Tod schon wieder von der Schippe gesprungen bist, wirst du dann immer noch kämpfen?

Nachdem der Flugzeugfriedhof als Wandlerversteck aufgeflogen ist, befinden sich Lev und Connor erneut auf der Flucht. Ebenso wie Risa, die sich vor dem Proaktiven Bürgerforum versteckt, während ihr neuer Verbündeter Cam sie von innen zu zerstören versucht.
Als Connor ein Geheimnis aufdeckt, weiß er, wohin er gehen muss, um vielleicht endgültig die Umwandlung abzuschaffen. Aber kann er entgegen aller Widerstände überleben und sein Ziel erreichen?

Der Einstieg fällt dem Leser leicht, da nur wenig Zeit zwischen Band 2 und Band 3 vergeht und die letzten Ereignisse grob umrissen werden. Dadurch zieht sich der Anfang nicht so sehr in die Länge, was man aber nicht von dem gesamten Roman sagen kann.
Durch all die Erzählperspektiven verliert man leicht den Überblick, da man eben nicht nur die drei Protagonisten als Erzähler hat. Dadurch erfährt der Leser alles wichtige, was gerade in der Welt geschieht, aber die Story zieht sich enorm in die Länge und der Handlungsverlauf ist ziemlich vorhersehbar. Vor allem aber weiß man schon jetzt, wie es im finalen Band weitergehen wird, was die Spannung hochhalten soll, jedoch nicht funktioniert. Schon nach kurzer Zeit schwindet die Spannung, weil sich bisher alle Ahungen bewahrheitet haben.
Die Geheimnisse, hinter die Connor kommt, lassen Intrigen und Hinterhofgeschäfte erahnen, die die gesamte Menschheitsgeschichte verändert haben. Da man unbedingt erfahren will, was hinter all dem steckt, bleibt man dann doch dabei und kämpft sich durch die langatmigen Teile.
Passend dazu gibt es kurze Szenen aus dem Leben des Wissenschaftlers, der die Umwandlung überhaupt erst ermöglicht hat: Sie zeigen, wie er mit der Entwicklung umgegangen ist. Dadurch wird man für die negativen Konsequenzen von Fortschritt und Entwicklung sensibilisiert. Schließlich können andere dein Werk für ihre Zwecke missbrauchen und die Welt verschlechtern.
Fast schon willkürlich wirken die Stationen, die Connor, Lev und Risa auf ihrer Flucht durchlaufen. Zwar ziehen sie ihren Nutzen aus den jeweiligen Situationen, doch nicht alle hätte man unbedingt einbauen müssen. Zumal auch einige neue Charaktere nicht vollends durchdacht zu sein scheinen und sich hin und wieder widersprechen, was aber erst im Nachhinein auffällt und rückblickend ein schlechtes Bild auf besagte Figuren und den Roman wirft.
Sehr interessant ist es, das Cam endlich mal Menschen begegnet, die ihn nicht als ein Meisterwerk betrachten. Denn bisher wurde stets darauf geachtet, dass er sich mit Menschen umgibt, die ihm wohlgesonnen sind. Einzig Risa begegnet ihm keineswegs freundlich oder himmelt ihn gar an. Dadurch kommen sowohl er als auch der Leser ins Grübeln, ob ein zusammengesetzter Mensch überhaupt ein Mensch ist.
Gerade die moralischen Fragen, die diese Reihe aufwirft, sind es wert, die Romane zu lesen. Man wird zum Nachdenken angeregt, wenn man offen dafür ist, auch wenn die sozialkritischen Teile beinahe untergehen bei all dem Chaos und all der Action.

Fazit

Der Verlauf ist doch recht vorhersehbar, was bei mittleren Teilen oft der Fall ist. Trotzdem bereitet der Roman den Leser gut auf das Finale vor.

Zurück