Kinovorhang cferda 01

Wolfe

Australien 2016, Animation, ab 16 Jahren

am 16.05.2017 von Angie (17), Redaktion Kurzfilmtage Oberhausen 2017, Film

Dein Gesamturteil: 10 von 10 Punkte

Die Stimme die ihn rief.

In dem Dokumentarfilmerzählt Nick aus seiner Kindheit. Er spricht von einer Stimme die ihn ständig begleitete. Nick hatte in seiner Kindheit nur einen Freund, die imaginäre Stimme die sich vorerst Mr.Wolfe nannte und schließlich nur noch Wolfe. In seiner Kindheit war Mr.Wolfe ein Anker für Nick, der ihn aufbaute. Doch mit dem älter werden und seinem ersten Freundeskreis, wurde die Stimme Wolfe´s eine Gefahr für sein dasein.

Dieser Film ist voller Emotionen, welche zum mitfühlen einladen. Nicks Gefühle werden dadurch übermittelt, dass er sie selbst auf natürliche Weise zur Schau stellt und die Geschichte glaubwürdig herüberbringt. Schön an diesem Film ist, dass Nicks´ Geschichte nicht bloß ein Fantasiegebilde ist, sondern dass sie ein Teil der Realität ist. Denn Nick greift damit eine allgemein bekannte Krankheit auf, die jeden treffen könnte. Dies macht seine Geschichte so fesselnd und stimmt seine Zuschauer nachdenklich. Ebenso fällt auf, dass der Film interessant gestaltet ist, indem nicht nur der Darsteller den Film übernimmt, sondern auch Skizzen welche seine Erzählungen unterstützen. Die Skizzen spiegeln nicht die Bilder eines erwachsenen Mannes wieder, sondern zeigen sie die Visionen eines verängstigten Jungen.

Fazit

Ein mitreißender und gefühlvoller Film in dem die Zuschauer Nicks´ bewegende Geschichte völlig neu erleben.

Gütesiegel

76 von 100 möglichen Punkten

Zurück