Kritik Festival

Spiderman

Eine Filmkritik von Mareen, 16 Jahre

Spielfilm, Vereinigte Staaten 2021, 148 min.

5 von 5 Sternen
Was passiert, wenn die gesamte Welt erfährt, wer Spiderman hinter der Spinnenmaske ist? Und was ist, wenn dieses Wissen aus den Köpfen der Menschen gelöscht wird und dadurch die Welt zu anderen Multiversen freigesetzt wird?

Nachdem die gesamte Welt weiß,wer Spiderman wirklich ist,stecken nicht nur Peter Parker,sondern auch seine Freunde MJ und Nat in Schwierigkeiten. Die drei werden an keinen Universitäten zugelassen, weil viele Spiderman für einen Mörder halten. Peter möchte seinen Freunden helfen und bittet Doctor Strange um Hilfe. Dieser kann nur einen Zauber sprechen,den alle vergessen lässt,wer Spiderman hinter der Maske ist. Jedoch geht dieser Zauber schief und lässt Gestalten aus anderen Multiversen in ihr eigenes wandern. Als Peter und seine Freunde alle gemeinen Kreaturen eingefangen haben,will Strange sie wieder in Ihr Multiversum zurück schicken. Dort jedoch leben manche von ihnen gar nicht mehr und wären damit wieder tot. Peter möchte ihnen helfen sie zu heilen,damit sie in ihrem Multiversum bleiben können und begiebt sich mit seinen Freunden und ein paar Überraschungensgästen auf die Mission,die Bösewichte zu retten.

Ich habe den Film zwei Mal im Kino gesehen, einmal die normale Version und einmal die Version mit 11 Minuten Bonus Material. Zweitere Version hätte man sich sparen können.
Von dem Bonusmaterial bekommt man kaum was mit bzw. war es nicht sonderlich spannend. Trotzdem finde ich den Film sehr sehr gut und würde ihn mir noch öfters ansehen. In erster Linie sollte man die Schauspielkünste aller Schauspielern loben. Bei Tante Mays Tod haben alle im Kinosaal mitgelitten. Den Schaupielern aus den aller ersten Spiderman Filmen hat man als Zuschauer richtig angemerkt,dass sie ihre Rollen vermisst haben und sich auch wohl gefühlt haben nach all den Jahren.
Die Musik hat sehr gut zum Film gepasst,besonders bei dem Abspann lief das Lied "three is a magic number" ,was auf die drei Spiderman anspielt. Auch die kleinen Anspielungen im Film, waren sehr schlau und lustig, wie das z.B. jeder im Film verwirrt ist. Anfangs, weil der Peter Parker in diesem Multiversum ein anderer ist, als sie ihn kennen. Oder auch,dass im Film ein Meme nachgestellt wurde mit den drei Spiderman.
Auch das Gaststars wie Matt Murdock (Daredevil) im Film als Anwalt agieren. Die Special effects wurden, wie bei Marvel immer, unfassbar gut umgesetzt. Die ganze Arbeit und Mühe spiegelt der Film sehr gut wieder

Fazit

Der Film ist für jeden Marvel bzw. Spiderman Fan ein unbedingtes Muss! Man muss nicht unbedingt die Erweiterte Version sehen, aber man sollte sich den Film auf jeden Fall ansehen, auch wenn dieser nicht mehr im Kino zu sehen ist, was natürlich ein noch besseres Erlebnis ist, ist es jedes Mal ein besonderes Erlebnis, den Film zu sehen.

FILMDATEN

Regie: John Watts

Drehbuch: Chris McKenna, Eric Sommers

Kamera: Mauro Fiore

Schnitt: Jeffrey Ford

Darsteller:innen: Tom Holland, Zendaya, Jacob Batolen, Benedict Cumberbatch

Altersempfehlung (FSK): Ab 12 Jahren

Meine Altersempfehlung: Ab 12 Jahren